Mountainbike Magazin: ASTUTE Skylite Tacà VT im Dauertest

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Satte 8 Monate lang kurbelte MOUNTAINBIKE-Redakteur Christian Zimek auf dem Astute Skylite Tacà VT durch die Botanik um herauszufinden, wie komfortabel der erfolgreichste in der MTB-Serie von Astute jenseits unserer Versprechen ist. Und er hat gehalten, was wir versprachen…

„Die Absorber-Pads dämpfen Schläge spürbar. Ein Segen für Hardtail-Fahrer.“ so Zimek in seinem Fazit. Der Skylite Tacà VT bietet aber mehr als nur diese Pads um dem Fahrer ein derartiges Maximum an Komfort zu bieten. Der Sattel wurde vom Entwicklerteam bei Astute in Italien komplett neu gedacht und entwickelt. Dabei blieb kein „das macht man so“ oder „das ist im Sattelbau so üblich“ unangetastet. Der von der Mountainbike im Dauertest geprüfte Sattel stellt eine neue Generation Sattel dar und setzt auf ein fein aufeinander abgestimmtes Portfolio an Mechanismen wie die dreilagige und komplett entkoppelte Schale mit Querverstrebungen, den je nach Position unterschiedlichen Memory-Foam und die unterschiedlichen Flex-Zonen des Sattels. Ein Übriges tun dann die ebenfalls dämpfenden Rails. Nach Wunsch ist der Sattel auch mit Titanrails (etwas günstiger) und ohne Dammaussparung, sowie in einigen Farbvarianten verfügbar.

Astute Skylite Tacà VT

Astute Skylite Tacà VT

Tester Zimek weiter:

Edel- teuer und bequem: der Sattel verwöhnt gestresste Biker-Hintern mit höchstem Sitzkomfort.

Lochsättel gelten als Problemlöser, reduzieren sie durch eine Aussparung im Dammbereich doch den Druck, der auf den empfindlichen Nerven und Blutgefäßen der Genitalregion lastet. Der Astute Skylite Tacà VT besitzt ebenfalls eine langgezogene Aussparung, die an den Lochrändern abgerundet ist, um Druckspitzen zu verhindern.
In der Praxis funktioniert funktioniert dies prächtig. Selbst auf Hardtail-Touren über fünf Stunden kamen bei mir keine Taubheitsgefühle oder Schmerzen an den Sitzhöckern auf. Mit meinem Fahrergewicht von 76kg empfand ich das Padding nie als zu straff oder zu weich. Im ruppigen Geläuf wird zudem die hohe Eigendämpfung des Astute spürbar: Das Sattelgestell ist mit Gummipuffern von der Sattelschale entkoppelt, die Vibrationen effektiv schlucken. Die sehr schmale Sattelnase ist für Biker, die beim Klettern auf dem Sattel nach vorne rutschen, jedoch gewöhnungsbedürftig. Schade: Der Kantenschutz der ansonsten perfekt verarbeiteten Satteldecke zeigt Abrieb durch die Pedalierbewegung.

 

Dauertest Astute Skylite Tacà VT in MOUNTAINBIKE

Dauertest Astute Skylite Tacà VT in MOUNTAINBIKE

 

Der Skylite Tacá VT eigenet sich mit seinem oben flachen Shape ideal für Marathonfahrer, XC-Piloten und natürlich auch Cyclocrosser.

 

Alternativen für Trail, Enduro und Downhill

Mountainbiker die eher im Enduro- oder Trailbereich unterwegs sind, können übrigens auf das Modell Astute Mud Lite mit dem gerundeten Shape zurückgreifen. Diese Bauform erlaubt im ruppigen Gelände mehr Kontrolle und minimiert gleichzeitig Druckspitzen an den Oberschenkelinnenseiten. Auch der Mud Lite ist eine komplette Neuentwicklung im dreischaligen Aufbau mit Schalenentkopplung sowie einer etwas kleineren Dammaussparung. Zahlreiche Farbvariationen und die Wahl aus Carbon- und Titanrails lassen die Anpassung des Sattels auf eigene Bedürfnisse zu.

Astute Mud Lite - Rot

Astute Mud Lite – Rot

Autor |2018-04-05T16:18:59+00:0013. November 2017|Brand / Kategorie: ASTUTE, PRESSE|Tags: |