Besser laufen mit der richtigen Schnürtechnik

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die meisten Läufer stoßen erst bei unbequem sitzenden Schuhen auf das Thema Schnürtechnik. Dazu etwas vorweg, keine noch so ausgefeilte Schnürung kann einen falschen Schuh kompensieren, bestenfalls die Probleme etwas mildern. Für das Feintuning eignen sich die folgenden Techniken aber gut.

Der Einsatz klassischer Schnürbänder hat viele Vorteile gegenüber den inzwischen auch recht beliebten elastischen Gummibändchen (Smart Laces). Sie erlauben nämlich viele verschiedene Schnürtechniken und können partiell die Stabilität erhöhen, Druck nehmen und so auch bei Verletzungen ein schmerzfreies Laufen ermöglichen. Der traditionelle Schnürsenkel hat also durchaus Vorteile gegenüber den modernen Laces und erlaubt eine ganze Reihe von Optionen, um den Schuh noch besser an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Primär tauchen die Probleme mit nicht 100% korrekt sitzenden Laufschuhen eher bei den besonders sportlich und anatomisch unvorteilhaft geschnittenen Schuhen auf, weniger bei Topo Athletic mit breiter Zehenbox, schmalem Leisten und systembedingt deutlich weniger Druckstellenproblematik. Natürlich gibt es aber immer mal Ausnahmefälle durch Verletzungen, bei denen wir sehr gerne behilflich sein wollen. Für Läufer in klassischen Laufschuhen sind die Schnürtechniken dafür umso interessanter.

Nachfolgend wollen wir das Thema anhand der folgenden Beispiele vorstellen und zeigen, wie man sich die Schnürung selbst anpassen kann.

Schnürtechniken für Laufschuhe

Die Schnürung lässt sich recht gut aus dem Foto ableiten. Ist kein gekreuzter Seitenwechsel erkennbar, wird der Schnürsenkel direkt vom unteren zum oberen Loch geführt. Alle Bilder sind mit einem Klick zu vergrößern.

Laufschuh-Schnürung: Oben zu eng Bei einem hohen Fußgewölbe (Hohlfuß) mit Druck durch die Schnürung hilft diese Schnürung vor zu viel Supination. Gegen zu viel Pronation hilft diese Schnürtechnik und gibt mehr Stabilität - wichtig auf dem Trail.
Der Schuh ist oben zu eng Supination und Druck am Fußgewölbe Pronation und fehlende Stabilität
Wenn es oben drückt, hilft die Parallelschnürung (auch Lydiard Lacing genannt) mit einer Druckentlastung. Bei einem hohen Fußgewölbe (Hohlfuß) mit viel Schnürungsdruck hilft diese Technik vor zu viel Supination. Gegen zu viel Pronation hilft diese clevere Schnürtechnik und gibt mehr Stabilität – sehr wichtig, vor allem auf dem Trail.
Abhilfe für Senkfüße / Plattfüße  Rutscht die Ferse, kann diese Schnürung für mehr Halt und Kontrolle sorgen.  Der Klassiker - nur nicht bei TOPO mit großer Zehenbox. So gibt man den Zehen etwas mehr Komfortbereich, wenn es drückt.
Abhilfe für Senkfüße / Plattfüße Gegen zu viel Bewegung an der Ferse Zehenschmerzen
Diese Schnürtechnik für Senkfüße umfasst den Fuß besser und verbessert sehr effektiv das Laufgefühl Rutscht die Ferse, kann diese Schnürung für mehr Halt und Kontrolle sorgen und zudem Reibung reduzieren. Der Klassiker – nur nicht bei TOPO mit großer Zehenbox. So gibt man den Zehen etwas mehr Komfortbereich, wenn es drückt.
 Sind die Füße geschwollen und es drückt an der Oberseite, kann diese Schnürtechnik den Druck mindern. Zu viel Druck führt zur Ermüdung und dem lässt sich variabel ausführbar mit der Schnürung entgegenwirken.  
Geschwollene Füße Gegen zu schnelle Ermüdung Für eine schmale Ferse und mehr Zehenraum
 Sind die Füße geschwollen und es drückt an der Oberseite, kann diese Schnürtechnik den Druck mindern. Zu viel Druck führt zur Ermüdung und dem lässt sich variabel ausführbar mit der Schnürung entgegenwirken. Gute Führung an der Ferse, viel Raum für die Zehen und dazu eine optimale Kontrolle auf jedem Untergrund, so wird es besser.

 

Autor |2018-02-08T13:42:06+00:0008. Februar 2018|Brand / Kategorie: TOPO ATHLETIC|Tags: |
Wir setzen Cookies ein, um Deinen Besuch auf unserer Website noch attraktiver zu gestalten. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und uns die Wiedererkennung Ihres Browsers ermöglichen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.